Achtung, öffnet in einem neuen Fenster. DruckenE-Mail

Geschichte und Chronik der FF Baumgartenberg

  • 1905 Nach dem am 26.3.1905 die Gründungsversammlung abgehalten wurde erfolgen in der Folge die Genehmigung durch die Gemeindevorstehungen von Mitterkirchen, Hofstetten, Puchberg und Baumgartenberg.
    Im August des selben Jahres trafen die ersten Löschgeräte ein, danach wurde jeden Sonntag geübt.
  • 1906 gab die Familie Paretschneider die Erklärung ab auf Ihrem Grundstück das Feuerwehrhaus zu errichten und zu benützen solange es die Feuerwehr Baumgartenberg gibt. Auf dem Grundstück das zum heutigen Klosterhof gehört stand bis zum Jahr 1985 das Feuerwehrhaus.
  • 1907 der Erste Großbrand für unsere Feuerwehr beim Obermühlberger (Burian)
  • 1921 wurde das Ponton in Mettensdorf übernommen. Es leistet uns heute nach über 80 Jahren noch seine Dienste.
  • 1923 Kolbing brennt: 5 Objekte: Poidl, Wansch, Brunbauer, Toni und Stadlbauer
  • 1946 Nach dem Krieg und zwar am 24. November 1946 wurde der "Löschzug Mettensdorf" neu aufgestellt und selbstständig.
  • 1947 wurde eine neue Motorspritze TS 8 für Mettensdorf von der Fa. Rosenbauer in Linz gekauft. Erwähnenswert sind die damaligen Zahlungsmittel. Preis der Motorpumpe: 5.583.-- Schilling, 6 Liter Schnaps und 10 kg Speck.
    Weiters wurde in diesem Jahr ein eigenes Zeughaus für Mettensdorf in Holzbauweise errichtet. Die Finanzierung all dieser Anschaffungen wurde durch Theaterspielen in der Untermühle und Haussammlungen aufgebracht. Dieses Gebäude stand 40 Jahre lang bis 1987.
  • jeep1948 Es wurde für Mettensdorf ein gebrauchter Militär-Jeep samt Anhänger, um 6.000.-Schilling vom Tierarzt Dr. Heinze angekauft. Dieses Fahrzeug wurde vom Schmiedemeister Hans Moser um 70 cm verlängert und vom Wagnermeister Josef Berner ein Aufbau dazugebaut.
    Der Löschzug Mettensdorf war damals eine der schlagkräftigsten Feuerwehren in der Umgebung.
    Die im Jeep eingebaute Pumpe war in der damaligen Zeit eine Sensation. Die F. Feuerwehren Klam, Bad Kreuzen, Münzbach und Mitterkirchen haben den Löschzug Mettensdorf zu Vorführungen eingeladen. Es wurden Schauübungen mit beiden Pumpen gemacht.
    Auch der schwere Atemschutz und das Schaumlöschgerät wurde dabei vorgeführt.
    Für die FF Baumgartenberg wurde im selben Jahr ein Löschfahrzeug Marke Dodge und eine Tragkraftspritze S 8 angekauft.
  • ff_u_musik_mai_1957 1950 wurde unsere Musikkapelle in eine Feuerwehruniform eingekleidet und trug diese bis 1967.
  • 1954 Errichtung eines Löschteiches in Amesbach und Löschbrunnen in Baumgartenberg. Zum ersten Mal nach dem 2. Weltkrieg wird der Florianikirchgang wieder durchgeführt.
  • 1954 Das Katastrophenhochwasser 1954 gab Anlaß auch die Wasserwehr in Mettensdorf zu motorisieren. Zwei Zillen wurden angekauft, davon eine für Aussenbordmotor. Wiederum baute Hans Moser aus einem 8 PS Benzinmotor einen Aussenbordmotor für die Zille, der sich sehr gut bewährt hat. Für den Ponton wurde aus alten Wehrmachtsbeständen ein Vierzylinder- Sturmbootmotor angeschafft.
    zille1zille2
  • 1955 50 Jährige Gründungsfest 9.-10.7.1955
    19 Vereine mit 487 Mann sowie 4 Musikkapellen nahmen teil. Das Fest war von sehr schlechtem Wetter begleitet und am selben Abend mussten die Kameraden zum Hochwassereinsatz (Dammschutzbau nach Hütting) ausrücken.
  • 1956 Auflösung der FF-Mettensdorf. Sie wird als Löschzug in die FF-Baumgartenberg eingegliedert.
  • 1957 Nachtübung bei jetzigen Klosterhof mit 79 Kameraden. Die Jagdkonsortien Baumgartenberg und Mitterkirchen sponserten 2 Rehe für die Feuerwehrkneipe - jeder Kamerad erhielt 1 Liter Bier.
  • 1961 Wassergroßübung mit Ponton und Zille sowie den Außenbordmotoren. „Während der Fahrt befanden sich 25 Kameraden an Bord des Pontons...."
  • 1963 Beim 1. OÖ. Landesfeuerwehrleistungsbewerb erreichte unsere Gruppe den 7. Platz in Silber. 396 Gruppen waren angetreten.
  • 1965 wurde ein 40 PS Johnsen Außenbordmotor angekauft. Dieser wurde am Ponton aufgebaut und stand beim Hochwasser im Juni desselben Jahres bereits zur Verfügung.
  • 1967 Brand im Holz und Kohlenlager des Klosters: 12 Feuerwehren brachten den Brand unter Kontrolle, der Bach führte genug Wasser, 30 Tonnen Koks bildeten einen Glutstock und mussten verbracht werden. Einsatzdauer 3 Tage. Im Mai gab es dann eine Urkundenverleihung an die eingesetzten Feuerwehren durch BHDr. Endrich im Kloster. Es wurde erstmals das neue Hydrantennetz von Baumgartenberg ausprobiert.
  • 1968 Erstmalige Ausrückung beim Florianikirchgang mit der neuen Fahne.
  • bewerbsgruppen_1968 1968 Bewerbsgruppe 1. Reihe von links
    Bgm. Franz Gusenbauer, Kommandant Karl Kaindl, Gottfried Lettner, josef
    Guttmann, Josef Brunner, Karl Kaindl jun., Karl Lettner, Rudolf Pichler, Fritz
    Schartmüller, Wilhelm Kern
    2. Reihe von links
    Karl Froschauer, Johann Wagner, Fritz Graßerbauer, Franz Kaindl, Karl
    Pichler, Fritz Huber, Karl Brunner, Willi Kern, Fritz Hochgatterer
    3. Reihe von links
    Josef Lettner, Karl Grasserbauer, Walter Lang, Rudolf Lettner, Ambros
    Brunner, Mathias Gaisberger
  • 1970 Großübung auf der Burg Clam.
    Erstmals wurden die neuen Funkgeräte der FF-Baumgartenberg eingesetzt.
    Die 70iger Jahre waren durch insgesamt 5 Hochwässer gekennzeichnet. Auf Grund dieser Situation wurde nach dem Hochwasser von 1975, für den seit 1920 im Dienst stehenden Ponton, ein 65 PS Johnsen Außenbordmotor, samt Funkgerät, vom Landesfeuerwehrkommando zur Verfügung gestellt.
  • 1976 wurde ein Bootsanhänger für den Ponton und eine Schlammpumpe mit Kabelrolle im Rahmen des KHD zur Verfügung gestellt.
  • 1977 Einer der schrecklichsten Einsätze: Gasexplosion in einem Wohnhaus in Eizendorf, bei denen 2 Kinder (4 und 2 Jahre) verbrannten.
  • 1979 Ölalarm auf der Donau. Die Brücke ist gesperrt. Der Zug Mettensdorf transportiert mit dem Ponton das gesamte Einsatzgerät durch die Schleuse in den Staubereich.
    Die FF-Baumgartenberg erhält Schere und Spreizer als Stützpunktgerät. Leider aber noch kein Notstromaggregat, welches aber zum Betrieb auf der Straße notwendig wäre. Dieses Aggregat wird dann am 24.10.80 an die Freiwillige Feuerwehr Baumgartenberg vom KHD übergeben.
  • 1981 Erster Flohmarkt im Klosterstadl organisiert durch die FF-Baumgartenberg.
    Hochwasser
    Erstes Stadlfest im Klosterstadl
    Das 1. Funkgerät am 2m Band wird vom KHD an die FF-Baumgartenberg übergeben.
  • 1982 Das TLF-2000 Trupp wird in Dienst gestellt.
  • 1983 Teilnahme der Bewerbsgruppe am Bundesfeuerwehrleistungsbewerb in Feldkirch /Vlbg.
  • mitglieder_1985 1985 Nach einem Einsatz bei -25 °C stellt man erstmals die Feuerwehrfahrzeuge in das neue Feuerwehrhaus beim Gemeindeamt ein, da die Garage beheizt ist.
    Bewerbsgruppe wird Bezirkssieger
    80 Jähriges Gründungsfest mit Segnung des neuen KLF.
    Hochwasser: 18 Häuser, 84 Rinder und 94 Schweine werden evakuiert.
  • 1987 Das neue Feuerwehrhaus in Mettensdorf wird eingeweiht.
  • 1490 Arbeits und 78 Traktorstunden wurden geleistet.
  • 1988 ATS 25.000 als Spende seitens der Freiwilligen Feuerwehr an die Pfarre zur Orgelsanierung.
  • kdo_1989 1989 Weihe des neuen KLF für den Zug Mettensdorf beim Stadlfest.
  • 1990 2 neue Fox-Pumen finanziert durch die FF-Baumgartenberg werden in Dienst gestellt.
  • 1991 Das damals höchste Hochwasser seit 1954: 55 Objekte waren betroffen, 435 Stk Großvieh, 1.100 Schweine mussten ausgebracht werden. Video zum Hochwasser 1991 von Albert Kern (BGBTV)
  • 1992 Eine erfolgreiche Bewerbssaison: Vize Landessieger beim Bewerb in Kirchdorf, Vize Bezirkssieger in Eizendorf, Abschnittssieger in Allerheiligen
  • 1993 Ein Arbeitsboot wird vom KHD in Baumgartenberg stationiert.
  • 1997 Das LFB wird in Dienst gestellt
  • 1998 Bei der Jahreshauptversammlung löst der neue Kommandant Johann Hochgatterer Josef Guttman ab
    Das neue Kommando der FF Baumgartenberg ab 1998Der neue und alte Kommandant der FF Baumgartenberg
    Mit der Installierung einer Sirenenanlage für den nördlichen Bereich von Baumgartenberg in Kolbing wird ein Lückenschluss im Alarmierungssystem erreicht. Die Kosten für die Sirene werden von der Feuerwehr getragen. Die Steuerungsanlage wird von der Gemeinde finanziert. Weiters gibt es Förderungsmittel seitens des Landesfeuerwehrkommandos. Einen herzliches Dankeschön sagen wir unserem Kameraden Erich Leonhartsberger, der zugestimmt hat, dass die Sirene am Haus Gmeiner, Kolbing 4, installiert werden kann. Dankeschön auch für die geleisteten Arbeiten.
    003_beim Erder verlegen004_beim Erder verlegen

    Zeughauszubau im Jahre 1998
    1998_Zeughaus_Zubau_061998_Zeughaus_Zubau_071998_Zeughaus_Zubau_08 

  • 2000 80 Jahre FF Mettensdorf
    Vor 80 Jahren wurde die Wasserwehr Mettensdorf gegründet, welche seit Mitte der 50er Jahre als Löschzug zur FF-Baumgartenberg gehört. Aus diesem Anlass verfassten die Mettensdorfer eine Festschrift und luden zu einer Feier ins Feuerwehrhaus ein. Bei dieser Gelegenheit konnte unserem Kameraden Leopold Tremesberger die Verdienstmedaille für 50-jährige Tätigkeit verliehen werden. Leider verstarb Leopold Tremesberger einige Monate später.
    P0006201
    Freundschaftsbewerb
    Zu Beginn der Bewerbssaison wurde als Standortbestimmung in Baumgartenberg der traditionelle Freundschaftsbewerb durchgeführt.

    Stadlvorbereitungen
    Nachdem zu erwarten war, dass die geplanten Veranstaltungen im Stadl nicht zu bewältigen waren, entschlossen wir uns, bei der Grillhütte einen Zubau zu errichten, sowie ein Zelt zuzumieten. In der erweiterten Grillhütte wurde die gesamte Küche untergebracht. Im Zeltzubau die Schank und am anderen Ende die Schnapsbar. Durch diese Maßnahmen konnte der gesamte Stadlinnenraum für die Veranstaltungen genützt werden und es blieb noch Platz auch im Zeltzubau Besuchersitzplätze zu schaffen. Wie vorausschauend diese Entscheidung war, zeigten die Besucherzahlen.
    Zubau_Grillhütte02

    Abschnittsbewerb
    Nach über einem Jahrzehnt wurde in Baumgartenberg wieder ein Abschnittsbewerb veranstaltet. Ca. 100 Gruppen aus dem Bezirk und darüber hinaus kamen, um bei schönem Wetter ihr Können zu zeigen. Lediglich bei den letzten Gruppen sowie bei der Siegerehrung wurden wir durch Wind und Regen gestört. So wurde die Siegerehrung kurzerhand in den Stadl verlegt, welcher bei der Menge an Gruppen natürlich zum Bersten voll war.

    Die Jugendgruppen unserer Wehr hatten ihren ersten großen Auftritt und es erreichte die Gruppe 1 den hervorragenden 2. Platz. Die 2. und 3. Gruppe wurden 8. und 9. Beim Landesbewerb erreichte die Jugendgruppe Baumgartenberg 1. den 2. Rang unter den Gruppen des Bezirkes Perg.

    An dieser Stelle ein großes Dankeschön an die Wirtschaft in Baumgartenberg und darüber hinaus für die vielen Pokalspenden. Weiters ein Dank an die mehr als 50 freiwilligen Helfer, die notwendig waren um diese Veranstaltung durchzuziehen, welche von den Verantwortlichen vollstes Lob erhielt.
    070910
    Teilnahme an der Markterhebungsfeier

    Selbstverständlich nahmen die Kameraden der FF-Baumgartenberg auch am Festzug und an der Markterhebungsfeier teil.
    FahnenträgerFestzug04

  • 2002 Hochwasser im März 2002; Augusthochwasser 1+2 Welle
  • 2005 100 Jahre FF Baumgartenberg
    Die Feierlichkeiten zum 100-jährigen Gründungsfest der FF-Baumgartenberg fanden am 23. und 24. April 2005 statt. Neben vielen Kameraden der Feuerwehren aus den Nachbarsgemeinden und dem Abschnitt Perg, besuchten auch Kameraden aus Kärnten (Friesach), Tirol und aus Pirk unser Gründungsfest. In Summe fanden sich rund 1.000 Festgäste ein.
    Am 9. Februar 2005 wurde unser neues TLF-A 2000 von der Firma Rosenbauer abgeholt. Nach der Endabnahme und ausführlichen Einschulung auf das neue Fahrzeug erfolgte am Abend eine Besichtigung durch die Gemeindevertreter.
    2005-04-23_075_Kastner2005-04-23_072_Kastner
  • Übergabe leistungsstarker Schmutzwasserpumpen durch LFK2006 Am 25. April 2006 wurden je zwei große GRINDEX Elektro Schmutzwasserpumpen mit Notstromgeneratoren an die FF Baumgartenberg übergeben.
  • 2007  Am 14.07. brach eine kleine Abordnung der Feuerwehr in Richtung Wesenufer auf, um die neue Motorzille auf dem Wasserweg nach Hause zu bringen.

    Bevor die mehr als halbtägige Reise gestartet werden konnte, mussten jedoch noch gemeinsam mit dem Zillenbauer Anton Witti die letzten Montagearbeiten, wie die Montage des Motors, der Kennzeichen u. dgl. durchgeführt werden.

    Diese Zille ist leider beim Brand im Kloster-Wirtschaftstrakt im Jahr 2008 verbrannt.

    In einer Kommando-Sitzung Ende Juli 2007 wurde der Ankauf eines gebrauchten Fahrzeuges zum Umbau auf ein Kommandofahrzeug (KDO) beschlossen.

  • 2008 Vollversammlung und Kommandoneuwahl
    Kdt. Hochgatterer wurde wiedergewählt und beginnt nun seine 3. Periode. Als neuer Stellvertreter wurde Harald Lettner, als neuer Kassier Martin Egger sowie als neuer Schriftführer Andreas Jungbauer gewählt.

    09brandBrand Kloster Wirtschaftstrakt im März 2008
    Aufgrund der bereits enormen Rauchwolke wurde bereits bei der Anfahrt die Auslösung der Alarmstufe II veranlasst. Diese Maßnahme sollte sich beim Eintreffen am Einsatzort auch als sehr zweckmäßig herausstellen, denn der westliche Teil des lang gezogenen Wirtschaftsgebäudes stand bereits in Vollbrand! Unverzüglich wurden damit begonnen, den Pfarrhof sowie die Pfarrkirche selbst zu schützen, sowie über Atemschutz- Innenangriffe die Brandabschnitte (Feuermauern) Richtung Norden und Süden zu sichern.

    Mit der Verstärkung der nach und nach eintreffenden Feuerwehrenkonnte durch einen umfassenden Außenangriff von der Ost- und Westseite mit der direkten Brandbekämpfung begonnen werden. Eine Stunde später hatten die Feuerwehrkräfte, die das Schadensereignis in zwei Abschnitte (Ost und West) aufteilten, den Brand im Griff.

    Für die ausreichende Wasserversorgung standen zwei Hydranten, ein Löschwasserbrunnen sowie ein Bach (3 TS) zur Verfügung.

    Mit dem neuen KDO-A der Baumgartenberger Feuerwehr wurde die Einsatzleitstelle auf der Nordseite des Europagymnasium errichtet, wo auch in weiterer Folge der Atemschutzsammelplatz eingerichtet wurde.

    PICT8250Am Sonntag 6. April 2008 erfolgte die Fahrzeugweihe unseres neuen Kommando Fahrzeuges. Die Motorzille konnte leider nicht mehr gesegnet werden da diese den Flammen beim Brand des Wirtschaftstraktes zum Opfer gefallen war. Die Weihe des Fahrzeuges wurde durch Pfarrer Pater Alois Kitzbichler vorgenommen. Im Rahmen des Stadlfestes das neue Kommando Fahrzeug seiner Bestimmung übergeben. Auf diesem Wege nochmals einen herzlichen Dank den Sponsoren. Ein weiterer großer Dank gilt jenen Kameraden, welche in mehr als 730 Arbeitsstunden einen Mercedes Sprinter in ein Feuerwehr Kommando Fahrzeug umgebaut haben.
     
    Nach dem Löscheinsatz beim Brand des Wirtschaftstraktes ist die alte FOX Pumpe sprichwörtlich „eingegangen“. Diese Pumpe verrichtete bereits seit 17 Jahren ihren Dienst. Aus diesem Grund wurde als Ersatz eine neu Pumpe - FOX III angekauft. Da beim Brand des Wirtschaftstraktes alle unsere Ruderzillen und die neue Motorzille inkl. Anhänger dem Brand zum Opfer fielen, musste Ersatz angeschafft werden. Es wurden in weiterer folge 3 neue Ruderzillen angeschafft.

Aktualisiert (22. März 2013) von Michael Riegler - 4770 Zugriffe